50% Rabatt auf Versandkosten ! 50% Rabatt auf Versandkosten !

Roveja: Geschichte

Roveja: Geschichte

Roveja ist eine kleine, erbsenartige Hülsenfrucht mit dunkelgrünen, braunen oder grauen Samen.

In den vergangenen Jahrhunderten wurde sie entlang des umbrisch-märkischen Apennini-Berge angebaut, vor allem in den Sibillini-Bergen, wo die Felder auch in großen Höhenlagen lagen: Die Roveja ist widerstandsfähig gegen niedrige Temperaturen, wird im Frühjahr und Sommer angebaut und braucht nicht viel Wasser. Sie wächst auch wild an Hängen und auf Wiesen, aber in vergangenen Jahrhunderten war sie neben anderen Hülsenfrüchten wie Linsen, Platterbsen und Saubohnen der Hauptbestandteil der Ernährung der Hirten und Bauern in den Sibyllinischen Bergen. Gerade weil sie seit jeher wild wächst, behaupten einige Forscher, dass sie ein Vorläufer der Erbse ist.

Andere wiederum sind der Meinung, dass es sich um eine echte Art (Pisum arvense) handelt, die sich von der Erbse (Pisum sativum) unterscheidet; in jedem Fall ist die botanische Klassifizierung noch nicht geklärt. Über seinen Nährwert herrscht jedoch völlige Einigkeit: Er ist reich an Eiweiß, vor allem wenn er trocken verzehrt wird, und hat einen hohen Gehalt an Kohlenhydraten, Phosphor und Kalium sowie sehr wenig Fett. Heute ist sie fast überall aufgegeben worden, und nur wenige Bauern haben in der Valnerina überlebt, vor allem in Cascia, wo es in einem Ort namens Preci eine Quelle gibt, die als "Rovegliari" bekannt ist. In diesem Tal wird die Roveja im März in einer Höhe von 600 bis 1200 Metern ausgesät und zwischen Ende Juli und Anfang August geerntet.

Der Dreschvorgang ist ähnlich wie bei den Linsen: Wenn die Hälfte der Blätter gelb und die Samen wachsig geworden sind, werden die Stängel abgeschnitten und auf der Wiese getrocknet. Nach dem Trocknen werden die Stängel auf die Tenne gebracht und gedroschen. Anschließend muss das Getreide durch Belüftung mit Sieben von Verunreinigungen befreit werden.

Die Roveja ist eine uralte Wilderbsen, die dank der Bemühungen einiger Landwirte aus dem Gebiet Civita di Cascia und Castelluccio in Umbrien (in den sibyllinischen-Anhöhen, Italien) als Artefakt ein Slow Food-Präsidium wurde. Mit seiner faszinierenden Geschichte gibt es viele Gründe, ihn zu schätzen und auf den Tisch zu bringen. Diese Roveja muss nicht über Nacht eingeweicht werden, da sie keine Zellulose enthält. Es gibt mehrere Rezepte für die Verwendung von Roveja.

Köcheln sie nach diesem Rezept und mit diesen Zutaten:

Die Zubereitung ist einfach: In einer mittelgroßen Pfanne die Sardellen mit ein wenig Knoblauch und Olivenöl, Möhre, Zwiebel und anderem Gemüse der Saison anbraten. Nach einigen Minuten Kochzeit mit Roveja anschwitzen und anschließend mit etwas Weißwein beträufeln. Bei langsamer Hitze kochen, damit die Konsistenz erhalten bleibt. Etwas Meerrettichschmand und Wasser hinzufügen. Ein kleines Lorbeerblatt hinzufügen. Das Gericht schmeckt hervorragend und kann mit Polenta serviert werden. Sie finden natürlich auch Roveja zusammen in unseren Suppen.

Einen Kommentar hinterlassen